• Suche
  • Druck-Center
  • Download Center
  • IR-Kontakt

Chancen- und Risikobericht

  • Keine wesentlichen Änderungen im Chancen- und Risikomanagement
  • Risiken für EBIT-Entwicklung 2016 gesunken
  • Risikoportfolio unverändert ohne bestandsgefährdende Risiken

Mit unseren Geschäftsaktivitäten sind neben Chancen auch Risiken verbunden. Dabei zielt unsere Geschäftspolitik sowohl auf die Wahrnehmung von Chancen mit unserem Chancen­managementsystem als auch im Rahmen unseres Risiko­managements auf eine aktive Steuerung identifizierter Risiken. Das Risikomanagementsystem des DB-Konzerns ist im ersten Halbjahr 2016 nicht wesentlich verändert worden. Auch die wesentli­chen Chancen und Risiken des DB-Konzerns sind im Wesentlichen unverändert.

Die Chancen- und Risikoeinschätzung erfolgt gegenüber der voraussichtlichen Entwicklung des DB-Konzerns 
im Gesamtjahr 2016
.

Im Vergleich zur Einschätzung im Integrierten Bericht 2015 hat sich die Gesamtrisikoposition von 0,3 Mrd. € auf 0,2 Mrd. € reduziert. Die gegenüber der EBIT-Prognose verbleibenden Risiken ergeben sich im Wesentlichen in den Bereichen Konjunktur, Markt und Wettbewerb in Höhe von 0,1 Mrd. € (davon sw: 0,0 Mrd. €) sowie Beschaffungs- und Energiemarkt in Höhe von 0,1 Mrd. € (davon sw: 0,0 Mrd. €). Der Rückgang der Gesamtrisikoposition resultierte aus der Einbeziehung von Risiken in die Prognose.

Im Vergleich zur Einschätzung im Integrierten Bericht 2015 hat sich auch die Gesamtchancenposition von 0,2 Mrd. € auf 0,1 Mrd. € reduziert. Chancen bestehen vor allem in den Bereichen Konjunktur, Markt und Wettbewerb sowie Recht und Verträge. Der Rückgang resultierte aus der Einbeziehung von Chancen in die Prognose.

Als Ergebnis unserer Analysen von Risiken, Gegen­maß­­­nahmen, Absicherungen und Vorsorgen sowie nach Ein­schät­zung des Konzernvorstands sind auf Basis der gegen­­­­­wär­tigen Risikobewertung und unserer Mittelfrist­planung keine Risiken vorhanden, die einzeln oder in ihrer Gesamtheit die Ver­mögens-, Finanz- und Ertragslage des DB-Kon­zerns be­­stands­gefährdend beeinträchtigen könnten. 

zur GRI-Übersicht
nach oben