• Suche
  • Druck-Center
  • Download Center
  • IR-Kontakt

Entwicklung im ersten Halbjahr

  • Betriebsaufnahme der Northern-Rail-Verkehre.
  • Positive Effekte aus Akquisitionen in der Sparte Mainland Europe.
  • Verschlechterung des Marktumfelds bei UK Bus.
  • Schwächeres Pfund führt zu Währungskurseffekten.
 


1. Halbjahr

Veränderung

DB Arriva

2016

2015

absolut

%

 

Pünktlichkeit Schiene 1) in %

91,5

91,8

Reisende in Mio.

854,4

814,5

+39,9

+4,9

Verkehrsleistung Schiene in Mio. Pkm

5.076

4.300

+776

+18,0

Betriebsleistung Schiene in Mio. Trkm

75,1

65,6

+9,5

+14,5

Betriebsleistung Bus in Mio. Buskm

517,5

509,3

+8,2

+1,6

 

Gesamtumsatz in Mio. €

2.529

2.375

+154

+6,5

Außenumsatz in Mio. €

2.526

2.372

+154

+6,5

EBITDA bereinigt in Mio. €

232

224

+8

+3,6

EBIT bereinigt in Mio. €

106

101

+5

+5,0

Brutto-Investitionen in Mio. €

127

96

+31

+32,3

Mitarbeiter per 30.06. in VZP

51.618

45.336

+6.282

+13,9

1)  Methodenänderung ab 2016 (Gewichtung nach Anzahl Passagiere statt Umsatz, Vorjahreszahl angepasst).

Die Pünktlichkeit im Schienenpersonenverkehr (Großbritannien, Dänemark, Schweden, Niederlande und Polen) ging leicht zurück. Der Rückgang wurde im Wesentlichen durch die Betriebserschwernisse aufgrund der Überschwemmungen in Großbritannien im ersten Quartal 2016 verursacht.

Die Entwicklung der Reisendenzahl war positiv. Die Betriebsleistung sowohl im Schienen- als auch im Busverkehr stieg an. Haupttreiber im Busgeschäft waren die Akquisitionen in der Sparte Mainland Europe im Vorjahr. Leicht gegenläufig wirkten sich weitere Portfolioveränderungen in dieser Sparte aus. Die Verkehrsleistung im Schienenverkehr stieg in­­folge der Übernahme der Northern-Rail-Verkehre.

Der Umsatzanstieg ist im Wesentlichen auf die Aufnahme der Verkehre von Northern Rail zurückzuführen. Zusätzlich wirkten sich die Akquisitionen in der Sparte Mailand Europe positiv auf den Umsatz aus. Dämpfend wirkten die Entwicklung bei UK Bus und Währungskurseffekte.

Der Material- (+4,8%) und der Personalaufwand (+4,9%) stiegen im Vergleich zum ersten Halbjahr 2015 an. Dies resultierte aus den Leistungsausweitungen bei UK Trains. Gegen­­läufig machten sich in den Aufwands­positionen die Währungskurseffekte positiv bemerkbar.

Die bereinigten Ergebnisgrößen EBITDA und EBIT stie­­­gen vor allem akquisitionsbedingt sowie aufgrund von
Verbesserungen bei UK Trains. Gegenläufig wirkten sich Rückgänge bei UK Bus unter anderem infolge von Leis­tungsverlusten in London aus.

Die Brutto-Investitionen sind im ersten Halbjahr 2016 angestiegen. Dies resultierte hauptsächlich aus der Vorbereitung der Betriebsaufnahme von Verkehren in Limburg/Niederlande und der Betriebsaufnahme von Nor­thern Rail.

Die Mitarbeiterzahl ist im Vergleich zum 30. Juni 2015 gestiegen, was maßgeblich auf Northern Rail und die Akqui­­sitionen im Vorjahr zurückzuführen ist. 

Sparte UK Bus

  • Allgemein schwieriges Marktumfeld für Busbetreiber in Großbritannien.
  • Leistungsverluste in London.
  • Schwächeres Pfund führt zu deutlichen Währungs­kurs­effekten.
 

1. Halbjahr

Veränderung

Sparte UK Bus
Ausgewählte Kennzahlen [in Mio. €]

2016

2015

absolut

%

 

Reisende in Mio.

343,0

350,7

–7,7

–2,2

Betriebsleistung in Mio. Buskm

182,6

188,9

–6,3

–3,3

 

Gesamtumsatz

620

673

–53

–7,9

Außenumsatz

616

668

–52

–7,8

EBITDA bereinigt

81

97

–16

–16,5

EBIT bereinigt

39

51

–12

–23,5

Brutto-Investitionen

21

67

–46

–68,7

Mitarbeiter per 30.06. in VZP

16.789

16.764

+25

+0,1

Der Rückgang der Reisendenzahl im Busgeschäft in Großbritannien resultierte aus dem Verlust von Linien in London, einer Verkehrsreduzierung infolge des zunehmenden Online-Shoppings und einer Verschlechterung des wirtschaftlichen Umfelds in Großbritannien. Dementsprechend ging übergreifend in London und den Regionen außerhalb die Betriebsleistung zurück.

Währungskurseffekte wirkten sich deutlich negativ auf den Umsatz aus. Dieser wurde zudem durch die Leis­tungs­verluste in London, die Verschlechterung des wirtschaft­lichen Umfelds sowie die schwierigen Marktbedingungen außerhalb Londons negativ beeinflusst.

Die Entwicklung des Material- (–9,1%) und des Personalaufwands (–5,5%) wurde vor allem durch Währungskurseffekte und die Leistungsverluste in London ge­­­trieben.

Die bereinigten Ergebnisgrößen EBITDA und EBIT entwickelten sich schwächer als im ersten Halbjahr 2015.

Zeitliche Effekte im Zusammenhang mit der Neu­anschaffung von Bussen führten zu einem deutlichen Rückgang der Brutto-Investitionen.

Die Mitarbeiterzahl war annähernd unverändert.

Sparte UK Trains

  • Beginn der Northern-Rail-Verkehre am 1. April.
  • Übergreifende Verbesserungen.
  • Schwächeres Pfund führt zu Währungskurseffekten.
 

1. Halbjahr

Veränderung

Sparte UK Trains
Ausgewählte Kennzahlen [in Mio. €]

2016

2015

absolut

%

 

Reisende in Mio.

92,3

63,9

+28,4

+44,4

Verkehrsleistung in Mio. Pkm

3.931

3.180

+751

+23,6

Betriebsleistung in Mio. Trkm

45,7

37,7

+8,0

+21,2

 

Gesamtumsatz

985

812

+173

+21,3

Außenumsatz

969

797

+172

+21,6

EBITDA bereinigt

35

20

+15

+75,0

EBIT bereinigt

20

6

+14

Brutto-Investitionen

25

7

+18

Mitarbeiter per 30.06. in VZP

11.172

5.588

+5.584

+99,9

Die Leistungsentwicklung des Schienenverkehrs in Großbritannien war im ersten Halbjahr 2016 deutlich positiv und resultierte maßgeblich aus der Betriebsaufnahme des Northern-Rail-Franchise am 1. April 2016.

Auch die Umsatzentwicklung war dementsprechend positiv. Diese Entwicklung wurde unterstützt durch ein Umsatzwachstum beim Cross-Country-Franchise und Leistungsausweitungen bei Chiltern Railways. Abgeschwächt wurde die Entwicklung durch Währungskurs-effekte.

Die Entwicklung des Material- (+18,4%) und des Per­sonalaufwands (+27,0%) wurde ganz wesentlich beeinflusst durch die Aufnahme der Northern-Rail-Verkehre und gegenläufig durch Währungskurseffekte.

Insgesamt verbesserten sich die bereinigten Ergeb­­nis­­­­­­größen. Das bereinigte EBITDA und EBIT stiegen
deutlich an. Zurückzuführen ist diese Entwicklung auf die Betriebsaufnahme von Northern Rail und weitere Verbesserungen.

Die Brutto-Investitionen stiegen im Zusammenhang mit der Betriebsaufnahme von Northern Rail deutlich an. 

Die Zahl der Mitarbeiter verdoppelte sich fast durch die Übernahme von mehr als 5.000 Mitarbeitern von Northern Rail.

Sparte Mainland Europe

  • Positive Effekte aus Akquisitionen.
 

1. Halbjahr

Veränderung

Sparte Mainland Europe
Ausgewählte Kennzahlen [in Mio. €]

2016

2015

absolut

%

 

Reisende Schiene in Mio.

51,9

49,9

+2,0

+4,0

Reisende Bus in Mio.

367,2

350,0

+17,2

+4,9

Verkehrsleistung Schiene in Mio. Pkm

1.145

1.120

+25

+2,2

Betriebsleistung Schiene in Mio. Trkm

29,4

27,9

+1,5

+5,4

Betriebsleistung Bus in Mio. Buskm

334,8

320,4

+14,4

+4,5

 

Gesamtumsatz

978

937

+41

+4,4

Außenumsatz

940

907

+33

+3,6

EBITDA bereinigt

137

127

+10

+7,9

EBIT bereinigt

66

62

+4

+6,5

Brutto-Investitionen

69

21

+48

Mitarbeiter per 30.06. in VZP

23.412

22.742

+670

+2,9

In der Sparte Mainland Europe stiegen die Zahl der Reisenden, die Verkehrsleistung und die Betriebsleistung im Schienenverkehr im ersten Halbjahr 2016 an. Im Busverkehr konnte ein deutlicher Anstieg der Zahl der Reisenden und der Betriebsleistung infolge der Akquisitionen in der Slowakei, Slowenien und Italien verzeichnet werden.

Dementsprechend war auch die Umsatzentwicklung spürbar positiv.

Der Materialaufwand (–1,0%) ging infolge von gesunkenen Energiekosten zurück. Gegenläufig wirkten die Akquisitionen.

Der Personalaufwand (+3,8%) stieg hingegen an, was durch die höhere Mitarbeiterzahl infolge der Akquisitionen im Vorjahr begründet ist.

Insgesamt zeigten sich die bereinigten Ergebnisgrößen jedoch verbessert. Das bereinigte EBITDA und das bereinigte EBIT verbesserten sich.

Die Brutto-Investitionen sind im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum deutlich angestiegen.
Dies resultierte hauptsächlich aus der Vorbereitung der Betriebsaufnahme von Verkehren in Limburg/Niederlande und den Akquisitionen.

Die Zahl der Mitarbeiter ist per 30. Juni 2016 im Wesentlichen infolge von Akquisitionen angestiegen.

zur GRI-Übersicht
nach oben