• Suche
  • Druck-Center
  • Download Center
  • IR-Kontakt
Deutscher Personenverkehr

Gesamtmarkt zu Jahresbeginn 2016 mit deutlich gestiegener Verkehrsleistung gegenüber vergleichbarem Vorjahreszeitraum, getragen unter anderem durch

  • robusten Arbeitsmarkt mit steigenden Erwerbstäti­gen­­­zahlen, geringer Inflation mit deutlich gesunkenem Kraft­­stoffpreisniveau sowie in der Folge von Lohn­stei­ge­­­­­­run­­gen deutlich gewachsenen verfügbaren Real­ein­kommen,
  • milde Witterung und zusätzlichen Verkehrstag (Schaltjahr),
  • fortgesetzt intensiven Preiswettbewerb zwischen Verkehrsträgern mit offensivem Marketing vor allem durch Fernbusanbieter und Low-Cost-Airlines,
  • weiter deutlich zunehmende Verkehrsleistung im motorisierten Individualverkehr, getrieben durch anhaltend niedrige Kraftstoffpreise,
  • höhere Kapazitäten und verstärkten Wettbewerb im innerdeutschen Luftverkehr, zum Beispiel neue innerdeutsche Angebote von Ryanair (Köln/Bonn – Berlin) und Transavia (München – Berlin), zunehmende Be­­dienung großer Flughäfen durch Ryanair, verstärkte Ansprache von Geschäftsreisenden durch Ryanair und Easyjet. Positiv auf die Wachstumsrate im Luftverkehr wirkten sich auch Streiks von Piloten und Sicherheitspersonal im vergleichbaren Vorjahreszeitraum aus.

Schienenpersonenverkehr

  • Signifikanter Anstieg der Verkehrsleistung im ersten Quartal (+4,2%) im Schienenpersonenverkehr (SPV) trotz sinkender Kraftstoffpreise unter anderem durch expansive Preisaktionen und Angebotsausweitungen im Schienenpersonenfernverkehr (SPFV). Wegfall un­­wet­­­ter­bedingte Infrastrukturschäden und GDL-Streiks.
  • Schienenpersonennahverkehr (SPNV) mit moderaten Zugewinnen im ersten Quartal (+0,8%), dabei Markt hart umkämpft, DB Regio mit merklichen Einbußen durch Ausschreibungsverluste und damit verbundene Betriebsübergänge an Wettbewerber.
  • SPFV mit starken Zuwächsen im ersten Quartal (+9,6%). Positiver Effekt durch Inbetriebnahme der Neubau­strecke VDE 8.2 Erfurt – Leipzig/Halle und Spar­­preis­offensive von DB Fernverkehr.

Öffentlicher Straßenpersonenverkehr

  • Nach moderatem Plus im Vorjahr segmentübergreifend leicht wachsende Verkehrsleistung.
  • Buslinienfernverkehr weiter ausgebaut, allerdings mit deutlich nachlassender Dynamik. Monatliches Angebotsvolumen stagniert seit Jahresbeginn. Wachstum nur noch durch regionale und grenzüberschreitende Verkehre, Rückgänge dagegen auf innerdeutschen Hauptstrecken. Durchschnittliche Preise gehen weiter zurück. Marktführer in Deutschland weiter FlixBus mit Abstand vor dem DB-Konzern mit seinen beiden Marken berlinlinienbus.de und IC Bus sowie dem Post-bus.
  • Busliniennahverkehr mit soliden Zugewinnen im ersten Quartal (+3,1%). Erweiterung des Berichtskreises beim Statistischen Bundesamt relativiert jedoch Anstieg.
    DB-Busverkehre mit merklichen Rückgängen durch nach­­lassende Nachfrage im ländlichen Liniennahverkehr und Bereinigung des Angebotsportfolios.
  • U-Bahn- und Straßenbahnverkehr mit deutlichen Zu­­wächsen durch wachsende Bevölkerung und ausgeweitetes Beförderungsangebot in Ballungsräumen.
zur GRI-Übersicht
nach oben