• Suche
  • Druck-Center
  • Download Center
  • IR-Kontakt
Europäischer Personenverkehr

Der europäische Gesamtmarkt profitierte zu Jahresbeginn 2016 von stabiler konjunktureller Entwicklung mit steigender Beschäftigung und verfügbaren Realeinkommen in vielen europäischen Ländern. Auch ein zusätzlicher Verkehrstag (Schaltjahr) und die frühere Lage der Osterfeiertage wirkten sich positiv auf die Nachfrage aus.

Weichenstellungen für mehr Wettbewerb und Wachstum unter anderem in folgenden Ländern:

  • Frankreich mit der Liberalisierung des nationalen Bus­linienfernverkehrs seit August 2015.
  • Norwegen mit erstmaliger Ausschreibung im SPV im Februar 2016 und geplanter Betriebsaufnahme Ende 2018.
  • Niederlande mit Verzicht der niederländischen Staatsbahn Nederlandse Spoorwegen (NS) auf Teilnahme an inländischen Ausschreibungen im SPNV, um stärker als Partner für lokale Aufgabenträger wahrgenommen zu werden.

Europäischer SPV mit signifikanter Steigerung der Ver­­­kehrs­leistung. Merkliche Zugewinne nicht nur in Deutschland, sondern unter anderem auch in

  • Tschechien (+9,6% im ersten Quartal 2016), getrieben durch intensiven Wettbewerb der tschechischen Staatsbahn České dráhy (CD) mit privaten Anbietern RegioJet und LEO Express,
  • Spanien (+5,0% im ersten Quartal 2016), gestützt durch Ausbau von Hochgeschwindigkeitsverbindungen und umfangreiche Platzierung von Billigtickets durch spa-nische Staatsbahn RENFE.

Europäischer Buslinienfernverkehr expandiert weiter mit hoher Dynamik insbesondere im kürzlich liberalisierten französischen Markt. Anbieter orientieren sich zunehmend international und suchen Kooperationen:

  • FlixBus schließt im Januar 2016 Kooperation mit österrei­chischer Blaguss-Gruppe und im Mai 2016 mit PolskiBus.com für weitere Expansion nach Osteuropa. Zudem über­­nimmt FlixBus ab Juli 2016 das Geschäft des britischen Konkurrenten megabus.com auf europäischem Festland.
  • Hellö startet ab Juli 2016 als eigene Fernbusmarke der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) mit internationalen Verbindungen aus und durch Österreich.
  • Starshipper übernimmt 5% an SNCF-Fernbusmarke Ouibus und gibt eigenen Markenauftritt auf.
zur GRI-Übersicht
nach oben