• Suche
  • Druck-Center
  • Download Center
  • IR-Kontakt

Umsatz leicht gestiegen

 

1. Halbjahr

Veränderung

Umsatz bereinigt [in Mio. €]

2016

2015

absolut

%

 

DB-Konzern

20.033

19.960

+73

+0,4

  Sondereffekte

0

40

–40

DB-Konzern bereinigt

20.033

20.000

+33

+0,2

  Konsolidierungskreisänderungen

–100

0

–100

  Währungskurs­änderungen

279

+279

DB-Konzern – vergleichbar

20.212

20.000

+212

+1,1

Die Umsatzentwicklung war im ersten Halbjahr 2016 auf dem Niveau des entsprechenden Vorjahreszeitraums, auf vergleichbarer Basis etwas besser. Die positive Entwicklung insbesondere bei DB Fernverkehr, DB Netze Fahrweg und DB Arriva wurde vor allem durch Währungskurseffekte sowie die operative Entwicklung bei DB Schenker (unter anderem infolge gesun­kener Frachtraten) und bei DB Cargo kompensiert.

  • Der Sondereffekt im ersten Halbjahr 2015 resultierte aus Erlösschmälerungen für Vorjahre.
  • Die Effekte aus Konsolidierungskreisänderungen im ersten Halbjahr 2016 be­­treffen DB Schenker (+62 Mio. ) und DB Arriva (+38 Mio. ).
  • Effekte aus Währungskursänderungen entfielen auf DB Schenker (162 Mio. ), DB Arriva (100 Mio. ) und DB Cargo (16 Mio. ).
  • Die Umsatzentwicklung der Ge­schäfts­­felder war im ersten Halbjahr 2016 insgesamt differenziert. 
Umsatzstruktur annähernd unverändert

Auf der Ebene der Geschäftsfelder gab es im ersten Halbjahr 2016 in der Umsatzstruktur keine wesentlichen Änderungen. 

1. Halbjahr

Veränderung

Außenumsatz nach Regionen 

[in Mio. €]

2016

2015

absolut

%

 

Deutschland

11.484

11.207

+277

+2,5

Europa (ohne Deutschland)

6.360

6.380

–20

–0,3

Asien/Pazifik

1.230

1.290

–60

–4,7

Nordamerika

734

862

–128

–14,8

Übrige Welt

225

261

–36

–13,8

DB-Konzern bereinigt

20.033

20.000

+33

+0,2

Die Umsatzentwicklung in den einzelnen Regionen war im ersten Halbjahr 2016 uneinheitlich.

  • In Deutschland wirkten sich vor allem Anstiege bei DB Fern­verkehr sowie den Geschäftsfeldern der Infrastruktur aus.
  • Die Umsatzentwicklung in Europa (ohne Deutschland) war nahezu stabil. Negative Währungskurseffekte sowie die operative Entwicklung von DB Cargo wurden dabei insbesondere durch die positive operative Entwicklung von DB Arriva nahezu vollständig kompensiert.
  • In Asien/Pazifik wirkten sich vor allem negative Wäh­rungskurseffekte aus. Währungskursbereinigt stieg der Umsatz vor allem aufgrund der Entwicklung in Korea und Indien.
  • Die Entwicklung in Nordamerika wurde auch maßgeblich durch negative Währungskurseffekte beeinflusst, allerdings war auch währungskursbereinigt ein deut­licher Rückgang zu verzeichnen.
zur GRI-Übersicht
nach oben